Nachsorgegruppe für Menschen nach einem psychosomatischen Klinikaufenthalt

„Zu Hause ankommen – sich Zeit nehmen, Gelerntes integrieren neue Erfahrungen zulassen, Unterstützung erfahren, sich (weiter-)entwickeln"

 

Nach einem psychosomatischen Klinikaufenthalt ist manches anders und der Schritt zurück in den Alltag kann Zweifel, Sorgen oder Ängste auslösen. Vielleicht spüren und erleben Sie auch innere oder äußere Widerstände?  Sie haben in der Klinik Erfahrungen sammeln dürfen, vielleicht Veränderungen in die Wege geleitet, sich weiter entwickelt und Ihre Persönlichkeit ist gewachsen. Ihr Alltag, Ihr berufliches Umfeld und Ihre Umgebung sind hingegen gleich geblieben.

 

In der regelmäßig stattfindenden Gruppe für Menschen nach einem psychosomatischen Klinikaufenthalt wollen wir gemeinsam Ihre Erfahrungen aus der Klinik wieder aufleben lassen, diese in den Alltag integrieren. In Gesprächskreisen teilen Sie Ihre Erfahrungen, können Ihre Anliegen einbringen und erhalten Unterstützung das Neue im gewohnten Alltag umzusetzen. Und schließlich dürfen Sie sich – unter anderem im Rahmen des therapeutischen Bogenschießens- noch ein wenig mehr kennen und schätzen lernen.

Um eine angenehme, vertrauensvolle und offene Gruppenatmosphäre zu gewährleisten ist eine regelmäßige und kontinuierliche Teilnahme an der Gruppe erforderlich. Die verbindliche Teilnahme an mindestens 5 aufeinanderfolgenden Gruppenabenden gilt daher als Voraussetzung.

 

Ein 30-minütiges (kostenloses) Vorgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Gleichzeitig möchte ich ein wenig mehr über Sie, ihre Prozesse sowie die aktuelle Situation und Belastung erfahren.

 

Die Teilnahme an der Gruppe ersetzt dabei in keinem Fall eine notwendige ärztliche, psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung, Sie nehmen auf eigene Verantwortung an der Gruppe teil.


Die Gruppe wird geleitet von Jürgen Fries:

Diplom-Psychologe und Heilpraktiker Psychotherapie mit Praxis in Eibelstadt. Schwerpunkte: Therapeutisches Bogenschießen, Verhaltenstherapie, Persönlichkeitsentwicklung. Er leitet seit 2017 das therapeutische Bogenschießen an der Parkklinik Heiligenfeld

Wo findet die Gruppe statt?

In den Räumen der Praxis für Psychotherapie (HPG) sowie auf dem angrenzenden Bogenplatz von

 Bow & Soul | Jürgen Fries

Brückenstraße 1 | 97246 Eibelstadt

(bei Würzburg)

Wann und wie oft findet die Gruppe statt?

1x/Monat, in der Regel donnerstags von 18 – 21 Uhr

Kosten pro Abend: 50€/Person

Voraussichtliche Termine:

2018: 25.10., 29.11., 20.12.

2019: 31.01., 21.02., 14.03., 11.04., 23.05., 06.06., 11.07

Die Gruppe findet ab einer Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen statt (maximal 8-10 TeilnehmerInnen)


Kontaktmöglichkeit: Jürgen Fries | Brückenstraße 1 | 97246 Eibelstadt | Tel.: 0931/30519690 | Mobil: 0176/23791301 | Mail: info@bow-and-soul.de 

 Therapeutisches Bogenschießen und Bogenbau in Schulen, Kliniken und sozialen Institutionen.